top of page

KI und die Zukunft der Arbeitswelt

Wie ein neues grünes Zeitalter möglich wird

Das Thema Künstliche Intelligenz ist alles andere als neu aber seit Anfang des Jahres 2023 hat es eine ganz neue Dynamik erhalten. Denn durch die Entwicklung generativer KI geraten erstmals kognitive und kreative Tätigkeiten unter Druck, die bislang als kaum automatisierbar galten. ​Für den Arbeitsmarkt und die berufliche Tätigkeit vieler Beschäftigter bedeutet das eine grundlegende Umwälzung. Das gilt insbesondere für die Wissensarbeitende, denn bisher konnte die Wissensarbeit, verstärkt durch den aktuellen Fachkräftemangel, bessere Jobchancen bieten und zudem mehr Flexibilität und selbstbestimmte Arbeitsplatzgestaltung versprechen als andere Tätigkeiten.

 

Wissensarbeitende vor einschneidenden Veränderungen
 

Doch der Einsatz von KI wird vermutlich den Bedarf an Wissensarbeitenden deutlich reduzieren. Erstmalig könnte durch Computertechnik und digitale Transformation eine Zunahme der Produktivität erreichen werden, wie sie in früheren industriellen Revolutionen typisch war. Zugleich zeigt ein Blick in die mittelfristige demografische Entwicklung, dass der Fachkräftemangel nicht von Dauer ist.

Arbeitsplätze verändern sich auf allen Ebenen. Für Wissensarbeitende wird die Anwendung von KI so normal wie die Verwendung von PC und Handy. Was früher zehn Beschäftigte schafften, kann mit KI bald ein einziger. Für einfache Tätigkeiten übernimmt die KI zunehmend eine anleitende (und überwachende) Funktion. Mit KI ausgestattete intelligente Roboter übernehmen Handhabungen, die bisher nur der Mensch konnte.

Wissensarbeitende, die durch den Einsatz von KI nicht mehr gebraucht werden, müssen sich nach neuen Tätigkeitsfeldern umschauen. Sie finden diese in den Bereichen Care (Gesundheit, Pflege, Bildung) und bei technologischen Tätigkeiten, die dem Totalumbau unserer technologischen Basis mit dem Ziel der Dekarbonisierung dienen.

Intelligente Technik überall

KI zieht in die verschiedensten Bereiche der Technik ein, macht diese smart bzw. intelligent und erweitert ihre Anwendungsmöglichkeiten. Das gilt für den Autobau genauso wie für die Landwirtschaft, die Pflege oder die chemische Produktion. Zu Hause und auf Arbeit wird KI zum ständigen Begleiter. Oftmals Ohne dass wir es merken.  

 


Inhalt kurz gefasst:

  • Einführung in technische Grundlagen - von künstlichen neuronalen Netzwerken und lernenden Maschinen

  • Generative KI – Entwicklungsschub der KI mit Potenzial zur rasanten Steigerung der Produktivität in allen Anwendungsfeldern

  • KI als Bestandteil unterschiedlichster Maschinen – vom intelligenten Roboter über Fahrzeuge und Werkzeugmaschinen bis hin Virtueller Realität und digitalen Assistenten

  • Auswirkungen der KI auf unterschiedlichste Tätigkeiten und Berufe – Erweiterung der Inhaltsbereiche, Entstehung neuer Tätigkeiten, was nicht mehr gebraucht wird

  • Gravierende Veränderungen am Arbeitsmarkt – das Ende der Wissensgesellschaft

  • Ausgewählte Anwendungsfelder der KI: z.B. öffentlicher Verwaltung, Gesundheitswesen, Verkehrswesen, Bildung, Forschung und Entwicklung (Auswahl unter Berücksichtigung von Wünschen der Auftraggeber)

Artikel: „Das Ende der Wissensgesellschaft?“

mangerSeminare Heft 305, August 2023

Download des vollständigen Artikels

Zielgruppen

  • Zielgruppen

  • ​Geschäftsführung

  • Führungskräfte

  • Menschen mit unterschiedlichsten Tätigkeiten, die mit KI konfrontiert sind oder werden

  • Menschen die wissen wollen, wie sich ihre Welt vom Privatleben bis hin zur Arbeitswelt verändern wird

Der Vortrag trägt dazu bei, Ängste vor der KI und ihren Auswirkungen abzubauen und eigene Entwicklungsmöglichkeiten zu erkennen.

"Herr Prof. Dr. Abicht hat es verstanden, einen heterogenen Personenkreis (Juristen, Mediziner und weitere leitende Verwaltungsmitarbeitende) durch seine anregende Darstellung einer schwierigen Thematik zu überzeugen.

 

Besonders interessant waren die Bezüge zu den möglichen Auswirkungen in der öffentlichen Verwaltung."

Udo Wegmann,

Leiter der Beruflichen Bildung der Deutschen Rentenversicherung Nordbayern

2030_Cover 3D.jpg
bottom of page